abgehängt…

haben wir die Bande,IMG_9987 schlendern durch die schmalen Gassen und können uns immer noch kaum vorstellen, dass die Menschen da wirklich wohnen – tun sie aber. IMG_9995 IMG_9991 Danach weiter Richtung Dadès- und Todraschlucht. Wir freuen uns darüber, dass die Straße, im Gegensatz zu den vorherigen, nagelneu und glatt ist und streng geradeaus führt. Eine Kasbah am Straßenrand, die Kasbah Amerhidil aus dem 17. Jahrhundert, interessiert uns ganz besonders,FullSizeRenderund wir entscheiden uns sogar, sie uns von einem jungen Studenten zeigen zu lassen. Eine Kasbah ist übrigens eine Art Burg oder Festung, in der vorzugsweise Stammesfürsten mit ihrer Sippe wohnten.FullSizeRenderFullSizeRender4 Türme an den Ecken bieten einen guten Überblick auf die Umgebung und somit Schutz vor unerwartetem und unliebsamem Besuch, diente aber auch als Kornkammern.  Das Baumaterial ist gestampfter, vor Ort zu findender Lehm, der mit Kieselsteinen aus dem Fluss und Stroh gemischt und in Formen gestampft wurde, bis ein – je nach Verwendung – mehr oder weniger großer „Stein“ entstand. Die dicken wurden in der unteren Etage verwendet und boten den Tieren eine angenehme Kühle, nach oben werden die „Steine“ schmaler. Mittig zwischen den 4 Türmen erkennt man im Boden zur zweiten und dritten Etage eine große Öffnung, die als Kamin und Lüftung dient, und für die kühleren Jahreszeiten bietet die Dachterrasse beste Bedingungen. Ganz besonders an dieser Kasbah ist der fünfte Turm, FullSizeRenderder ausschließlich als BioRecyclingToilette (auf den Dung kommt Asche, Sammlung, zur rechten Zeit auf die Felder) dient. Wieder einmal sind wir schwer beeindruckt davon, welche genialen Ideen die Berber bereits hatten und umsetzten. Der Rundgang endet dann mit einem kleinen Video über eine plötzlich entstandene Flutwelle, die ganz knapp an der Kasbah vorbeistürzte. Es sei so, dass durch einen völlig unerwarteten Regen die ausgetrockneten Flussbetten das viele Wasser nicht aufnehmen können und weitläufig über die Ufer treten. Vollgestopft mit tollen Informationen und einem richtig netten Gespräch rollen wir die perfekte Straße entlang – bis sie nicht mehr weitergeht! FullSizeRender Der vorher nicht vorhandene Fluss ist jetzt vorhanden, hat die Straße überschwemmt und ist so reißend, dass es unmöglich ist, sie zu durchfahren. FullSizeRender Zeit zu beten gibt es also! Irgendwann starten die ersten Mutigen mit der Durchquerung, so machen wir’s eine Zeit später auch. Eine wabbelige Angelegenheit!FullSizeRender Unser Ziel ist Tineghir an der Todraschlucht, von wo wir zum kleinen Atlas-Camping gelangen und uns 2 Tajines mit Hühnchen gönnen.

 

Am nächsten Tag durchfahren wir nun endlich die Schlucht. Sie ist sehr schmal, es gibt Streckenabschnitte, die uns wie eine Melange aus Gran Canyon und Tibet erscheinen, einfach verrückt. FullSizeRenderFullSizeRenderNoch verrückter allerdings sind schon wieder die Menschen, die aus ihren Hütten gelaufen kommen, um uns zu begrüßen. Wagemutige versuchen sogar, meine Hand zu berühren! Sicherlich gibt es auch die, die sich eher ein Bonbon wünschen, größtenteils sind es aber die anderen, die sich richtig freuen, ein paar „Andersartige“ wie uns zu treffen. Sind wir das denn?  Schließlich sind wir in Marokko und nicht in Papua-Neuguinea.IMG_0040 Wir sind berührt von dieser Offenheit, mit der sie uns begegnen. Das veranlasst mich, sie durch Fotografieren nicht zu verschrecken, und sie machen auch klar, dass sie es nicht wollen. Die Straße’ wird immer rubbeliger und schmaler,
die Felsen hängen bedrohlich dicht über dem Dach, FullSizeRender es wird Zeit zu drehen. Es ist mindestens genau so großartig zurückzufahren, das Licht hat sich geändert, einfach schön! FullSizeRender Wir kehren zum Camp zurück, der Blog wird aktualisiert…

FullSizeRenderHeute ist Dadès-Schluchttag. Wir sind schon gleich zu Beginn ein bisschen ernüchtert, denn sie ist wesentlich breiter und für unser Empfinden relativ touristisch. Auch das Verhalten der Kinder ist nun fordernd, sie springen auf die Straße, wollen Bonbons, Geld oder Kulis, schlagen mit der Hand gegen die Autotür – stellt euch Hittens Blicke vor. Ein Jugendlicher ‚schießt’ mit einer angedeuteten Handpistole, seltsam, wie sich Dinge innerhalb weniger Kilometer Entfernung ändern. IMG_0079Ungeachtet dessen ist es im weiteren Verlauf der Schlucht schon interessant, die unterschiedlichen Schichten der Felsen zu verfolgen. FullSizeRenderFullSizeRenderAuch da wird die Straße irgendwann zur Piste, wir drehen, nachdem ich einen Blick in eine Wohnstätte von Straßenarbeitern gemacht habe und fahren wieder zurück nach Ouarzazate in die schattige Palmeraie.

Viel Fahren, viel Schauen, viel Schwitzen – all das verlangt nach einem Tag der Ruhe. Gesagt, getan.
FullSizeRenderWir bleiben unter Palmen, kaufen ein, pflegen Wäsche und uns. Tut gut!

Ausgeschlafen und geduscht geht es zunächst Richtung Marrakech (ch!!), dann über Holperpiste zur FullSizeRenderKsar Ait Ben Haddou, einer Dorfanlage mit mehreren darin enthaltenen Kasbahs. Diese Ksar war im 11. Jahrhundert ein strategisch wichtiger Ort, der den Handel der Karawanen zwischen Timbuktou und Marrakech kontrollierte.FullSizeRenderWir schauen uns die zum Teil noch bewohnte Anlage an, verwinkelt und verschachtelt, schattig,FullSizeRender FullSizeRender auf den Berg gebaut – toller Rundblick!

Zurück auf die Hauptstraße nach Marrakech biegen wir etwa auf der Tizi-n-Tichka-Passhöhe nach Telouet in östliche Richtung ab, Pistenerfahrung!! Vorbei an Schaf- und Ziegenherden, durch ausgetrocknete Flusstäler, winzige Dörfer am Wegesrand, immer weiter. Es gibt ein kühles, schattiges Plätzchen am Fluss, da wollen wir hin. Nur, dass es wirklich 4×4 erfordert, erkennen wir so richtig auf den letzten paar hundert Metern! Steil, Geröll, Schräglage – geht doch…!FullSizeRender Und landen unter Walnuss-, Oliven- und Obstbäumen auf einer echten Wiese mit Klee und Löwenzahn! IMG_0113 FullSizeRender Wir glauben’s nicht und bleiben, weil’s grad so schön ist! Auf meiner kleinen Runde treffe ich eine Frau, die dabei ist, ihren Esel mit gewaschenen Teppichen zu beladen. In der Hoffnung, ein Foto machen zu dürfen, belade ich zum ersten Mal in meinem Leben einen Esel!FullSizeRender Ganz allein! Mit verzurren und allem, was dazu gehört! Ok, ich darf dann auch ein Foto machen! Aber nur vom Esel!! Abends gibt’s Essen … FullSizeRender

Am nächsten Morgen haben wir schon Herzklopfen vor der Rück- bzw. Rauffahrt!
Steil isses und eng undFullSizeRender ziemlich schräg!  Aber es klappt! Wir machen uns auf den Weg nach Marrakech, wo es buckelig warm ist mit 42 Grad! Zum Glück finden wir wenigstens ein Plätzchen mit ein bisschen Schatten. Wollen wir mal sehen, was der nächste Tag bringt…

FullSizeRenderBei wieder hohen Temperaturen bleiben wir zuhause, morgen sollen es nur noch 35 Grad werden, wir lesen Reiseführer, Hitten cremt sich brav ein, die Creme läuft wie meistens ins Auge, und er ist der Meinung, wenn er Indianer wäre, hieße er ‚Tränendes Auge‘ – er korrigiert: Häuptling ‚Tränendes Auge‘ … Was soll ich dazu sagen?! Ich schäle einfach die Orangen weiter.

Ein klein wenig Dekadenz sei doch mal gestattet, FullSizeRender oder ist es Luxus? Oder marokkanischer Standard? Oder europäischer?!FullSizeRender Schließlich hat man ja alles bezahlt – auch das Essen!

 

Dieser Beitrag wurde unter Marokko veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu “abgehängt…

  1. Liebe Cornelia, lieber Häuptling Tränendes Auge, wir haben soeben wieder Euren spannenden Reisebericht gelesen und staunen über Euer schriftstellerisches Vermögen, Respekt! Das ist ja wirklich eine abenteuerliche Unternehmung und anscheinend auch nicht ganz ungefährlich. Seid ja vorsichtig und riskiert nicht zuviel, Leider kann ich Eure Reiseroute nicht verfolgen, da ich über keine ausreichend detaillierte Karte verfüge, aber das können wir sicherlich später, nach Eurer Heimkehr in die bayerische Oase nachholen. Im Vergleich zu Eurem wohlgefüllten Tagesablauf ist der unsere direkt eintönig. Das Wetter ist bei uns zur Zeit sehr wechselhaft, von 30 Grad im Schatten bis zu wenigen Graden über dem Gefrierpunkt. Deswegen essen wir jetzt eine heiße Bouillon mit Pfannkucheneinlage, danach griechischen Salat mit Baguette. Dann also Guten Appetit und herzliche Grüße und vor allem alle guten Wünsche
    Euer Heinz und Claudia.

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s